Programm / Programm / FORTBILDUNGEN FÜR PÄDAGOGISCHE FACHKRÄFTE
Programm / Programm / FORTBILDUNGEN FÜR PÄDAGOGISCHE FACHKRÄFTE

Plätze frei "Interkulturelle Elternarbeit" (E2110)

Mi. 07.11.2018 18:00 - 20:00 Uhr
Dozentin: Annika Quednau

Zwischen Missverständnissen, Schwellenängsten und Sprachbarrieren: Wie hole ich die Eltern mit "ins Boot"?

Plätze frei "Recht und Flucht" - Sozialleistungen und Fördermöglichkeiten (E2115)

Mi. 14.11.2018 18:00 - 20:00 Uhr
Dozentin: Annika Quednau

BaFög, Kindergeld, Arbeitslosengeld, Sozialhilfe: Wer kann was beantragen und wer bekommt woher Leistungen? Warum dürfen einige einen Integrationskurs machen und andere nicht?

Plätze frei "Trauma und Flucht" - Hintergrundwissen (E2120)

Mi. 21.11.2018 18:00 - 20:00 Uhr
Dozentin: Annika Quednau

Wie erkenne ich ein Trauma und was mache ich, wenn ich es erkenne? Integrationsunwilligkeit oder Posttraumatische Belastungsstörung: wie hängen Integration und Trauma zusammen?

Kurs abgeschlossen Englisch für pädagogische Fachkräfte -Einführungsabend (E2125)

Mi. 19.09.2018 17:30 - 19:00 Uhr in Kindertagespflegebüro
Dozentin: Sandra Harms-Nicholson

am Einführungsabend werden die weiteren Inhalte und Termine vereinbart.

Plätze frei Märchen in der Pädagogik (E9015)

Mi. 28.11.2018 08:30 - 14:30 Uhr
Dozentin: Angelika Brandt

Kinderliteratur gibt es für jede Altersstufe in vielfältiger Form. Keine ist so alt wie die Märchen. Warum brauchen Kinder Märchen? Wie erkennt man, welches Märchen für welches Alter geeignet ist? Welche Aussagen stecken in diesen alten Geschichten und wie erschließe ich sie mir für die pädagogische Arbeit mit Kindern? Diese und andere Fragen werden in dieser Fortbildung behandelt.

Plätze frei Beziehungsorientierte Bewegungspädagogik / FoBi f. päd. Fachkräfte (E9020)

Sa. 15.12.2018 09:00 - 16:00 Uhr
Dozentin: Gabriele Eickmeyer

Kinder sollen sich im eigenen Körper wohlfühlen, ihren Körper kennen lernen und ein eigenes Körperbewusstsein erlangen. Das sind die Voraussetzungen für ein positives Selbstbild, für Selbstvertrauen und insbesondere für die Beziehungsfähigkeit zu anderen Menschen. Die Beziehungsorientierte Bewegungspädagogik nach Veronica Sherborne zielt darauf ab, die Entwicklung des Körperbewusstseins und die Entwicklung des Aufbaus von sozialen Beziehungen als eine untrennbare funktionale Einheit erlebbar werden zu lassen.